Silvester mit Hund - DiscDogChallengeGermany

Hundefrisbee Turnierserie
quer durch Deutschland
Direkt zum Seiteninhalt
News
Silvester mit Hund
Des einen Freud, des anderen Leid... oder für die einen feiern, Freude und Spaß, für die anderen Angst, Panik und Stress. Auch bisher furchtlose Hunde können durch die plötzlich auftretenden Geräusche in Panik geraten. Mit wenig Aufwand kann man vorbeugen das Hunde weiterhin keine Angst vor der Knallerei bekommen und bereits ängstlichen Hunden die nächsten Tage etwas erleichtern.

Folgende Tipps können eurem Hund und euch die nächsten Tage vereinfachen.

VOR und NACH Silvester:
  • Zur Geräuschminderung Fenster und Türen schließen.
  • Zum Schutz vor Lichteffekten Rollos herablassen und/oder Vorhänge zu ziehen.
  • Knallgeräusche können durch das Einschalten von Radio/TV gedämpft werden.
  • Lasst euren Hund nicht alleine und beobachtet ihn genau. Wird der Hund durch Knallgeräusche aufmerksam bietet ihm Ablenkung durch Leckerchen, Spielzeug etc.
  • Bewahrt selbst die Ruhe und signalisiert dem Hund das alles o.k. ist. (Nicht bemitleiden!)
  • Vorsicht bei offenen Haustüren, Garagen, Gartentoren.
  • Lasst den Hund bereits einige Tage vor und nach Silvester bei Spaziergängen an der Leine.
  • Gassi-Runden möglichst kurzhalten und möglichst "Knall" freie Zeiten und Orte wählen (außerhalb von Ortschaften ist es ruhiger; abends wird meist mehr geknallt).

An Silvester:
  • Reize von außen durch geschlossene Fenster, Türen, Rollos, Vorhänge vermindern.
  • Geräusche durch an geschaltetes Radio TV dämpfen.
  • Lasst den Hund/die Hunde nicht alleine.
  • Lenkt den Hund durch schöne Dinge wie Suchspiele, Tricks, Lieblings Spielzeug ab.
  • Belohnt großzügig mit Leckerchen (Kauen und schlucken beruhigt und kann stressabbauend wirken).

Hat der Hund bereits Angst:
  • Bleibt selbst ruhig.
  • Bietet dem Hund Rückzugsmöglichkeiten (die vertraute Box, Keller, unter dem Bett…).
  • Sucht der Hund eure Nähe bietet ihm Nähe und Sicherheit. * (Nicht in Form von bemitleiden, gebt ihm das Gefühl es ist alles normal und nicht außergewöhnlich.)
  • Wirkt beruhigend auf den Hund ein (Massagen, ruhige Worte… ohne übermäßige Aufmerksamkeit!)
  • Informiert euch über mögliche Orte an denen es nicht knallt. Nicht nur für Gassi Runden, ggf. auch um die Zeit kurz vor, während und nach Mitternacht dort zu verbringen.
  • Gebt Beruhigungsmittel nur nach Absprache mit einem Tierarzt! Nehmt KEINE Selbstmedikation vor!
  • Nicht alle Beruhigungsmittel wirken gleich und es kann Komplikationen wie Bewusstseinsverlust, Beeinträchtigung von Schutzreflexen, etc. kommen. Beruhigungsmittel müssen individuell abgestimmt werden!
* Das weit verbreitete wegschicken und ignorieren des Hundes in einer solchen Situation schadet der Hund/Mensch Beziehung. Sozialverhalten gibt es auch in der Tierwelt. Solange ihre Zuwendung dem Hund hilft ist sie erlaubt.

Notfallplan für den Fall der Fälle:

So lange wie möglich am Ort des entlaufen verbleiben, da die meisten Hunde dorthin zurückkommen.  

Folgende Informationen bereithalten:
  • Name, Anschrift, Telefonnr. vom Besitzer
  • Genaue Ortsangabe wo der Hund entlaufen ist (Straßenname/Koordinaten)  
  • Richtungsangaben (in welche Richtung ist der Hund gelaufen)
  • Beschreibung vom Hund (Rasse, besondere Merkmale, trägt er Halsband oder Geschirr und dessen Farbe, Chipnummer, sowie Angaben vom Hund, ob er ängstlich oder zutraulich ist etc.)

Informieren:
  • Polizei, Feuerwehr, ggf. Bundespolizei (in Gleisnähe) und Autobahnpolizei
    !!!Achtung!!! Nicht alle Behörden sind miteinander vernetzt, zur Sicherheit einzeln benachrichtigen.
  • Tierärzte / Tierkliniken
  • Tierheime, Hundetrainer, Tierschutzvereine
  • Förster, Jagdaufseher
  • Haustierregister (z.B. Tasso, deutscher Haustierregister, findefix etc.)

Helfer suchen:
Nachbarn, Bekannte, Spaziergänger
Orte mit viel Publikumsverkehr informieren (Tankstellen, Taxifahrer etc.)

Facebook:
Nutzt die Vernetzung von Hundeleuten auf FB.  
Nicht nur auf der persönlichen Pinnwand teilen, sondern auch in den regionalen Hundegruppen (hier erreicht man auch Leute mit den man nicht unmittelbar befreundet ist).
!!!Achtung!!!
Keine Anschrift und Telefonnummer veröffentlichen, leider gab es auch schon Fälle in denen Finderlohn verlangt wurde. Hundeleute helfen sich in der Regel kostenlos gegenseitig!

Pettrailer / Suchhunde:
Wichtig für den Einsatz von Suchunden ist eine Geruchsquelle des entlaufenden Hundes um dessen Spur zu verfolgen.  

Geruchsquellen sind z.B.: Hundehaare, Kot, Decke, Bürste, Spielzeug, Halsband, Geschirr etc.

!!!Wichtig!!!
Um den Suchhunden die Arbeit zu vereinfachen die Gegenstände nicht mit den Händen anfassen, sondern wie beim Kotsammeln den Gegenstand mit einer übergestülpten Tüte aufnehmen. Auf diese Art kann man auch vorbeugend für den „Fall der Fälle“ eine Geruchsquelle aufbewahren.  


Flyer / Plakate:
Können über die verschiedenen Haustierregister (Tasso etc.) im Handumdrehen erstellt werden.
!!!Achtung!!!
Es ist nicht erlaubt einfach Plakate aufzuhängen. Bitte erkundigt euch bei der Stadt / Gemeinde über Bestimmungen zum Aufhängen und verteilen von Suchplakaten und Flyern und bittet Ladenbesitzer um Genehmigung.
Zurück zum Seiteninhalt